Achtsamkeit in der Krise

Corona stellt unser Leben auf den Kopf. Innerhalb von Wochen reduzierte sich unser Lebensradius auf die eigenen Quadratmeter. Aktivitäten, Kontakte, der tägliche Weg zur Arbeit und vieles mehr entfallen.

In Krisensituationen reagieren Menschen sehr verschieden. Viele Menschen bangen um ihre Existenz, andere vermissen ihre Familie und wieder andere lediglich Toilettenpapier. Fakt ist, für uns alle stellt die derzeitige Lage eine Stresssituation dar. Doch wie geht man mit dieser Situation um?

Für alle ist derzeit die Gesundheit das wichtigste, dabei wird jedoch häufig außer Acht gelassen, was zum Gesund-Sein überhaupt dazu gehört. Neben fleißigem Hände waschen und desinfizieren sollte man sich aber auch in eine sogenannte Innenschau begeben.

Dieses Prinzip baut auf den Untersuchungen von dem amerikanischen Medizinsoziologen Aaron Antonovsky. Er beschäftigte sich mit der „Salutogenese“, einer medizinischen Erkenntnis, welche hervorbrachte, dass unsere Gesundheit nicht so sehr von objektiv messbaren körperlichen Faktoren abhängt, sondern vor allem durch unser Bewusstsein bestimmt wird, nämlich ob wir das Gefühl einer Inneren Stimmigkeit aufbauen können.

Es wird also nach den Wirkungen und Ursachen geforscht, welche einen Menschen gesund halten. Besonders in der derzeitigen Lage ist die eigene Gesundheit – die Salutogenese – wichtiger denn je. Dabei hängt die Gesundheit des Einzelnen von individuellen Faktoren ab, zum Beispiel der eigenen Lebensweise, der biologischen Beschaffenheit (Immunsystem), den Umweltfaktoren und der Gesundheitsversorgung. 

Auch gesundheitsfördernde Kräfte zählen dazu, laut Antanovsky gehört da eine “gute“ körperliche Voraussetzung, finanzielle Möglichkeiten, gesellschaftliche sowie eine kulturelle Stabilität und Bildung dazu. 

Diese Faktoren wiederum fördern die sogenannten Widerstandskräfte gegen Krankheit und auf uns einwirkenden Stressoren für ein Gesundheit-Krankheits-Kontinuum. In Hinblick auf diese Erkenntnis sollte also jeder folgende Fragen für sich beantworten:

1. Wie definiere ich für mich Gesundheit oder was verstehe ich für mich unter diesem Begriff? 

2.Wer oder was bestimmt ob ich krank oder gesund bin? 

3.Wann bin ich für mich krank und wann bin ich gesund? 

4. Wie äußert sich Gesundheit?

Nutze die Zeit zu Hause und denke darüber nach, auf welche inneren Ressourcen Du zurück greifen kannst, sodass Du dich gesund fühlst. Corona lädt uns ein, in die Stille zu gehen und die inneren Kräfte sowie Compliance gegen Stress zu mobilisieren und sich innerlich zu stärken.

Weitere Beiträge von Katrin Borrmann

Corona stellt unser Leben auf den Kopf. Innerhalb von Wochen reduzierte sich unser Lebensradius auf die eigenen Quadratmeter. Aktivitäten, Kontakte, der tägliche Weg zur Arbeit und vieles mehr entfallen. In Krisensituationen reagieren Menschen sehr verschieden. Viele Menschen bangen um ihre Existenz, andere vermissen ihre Familie und wieder andere lediglich Toilettenpapier. Fakt ist, für uns alle […]

Masken tragen besitzt viele „Gesichter“ und wirkt immer etwas unnatürlich. Wer eine Maske trägt der strahlt seine Persönlichkeit nicht aus. In der Pflege ist Persönlichkeit aber ein sehr wichtiger Bestandteil, eben weil Pflege Beziehung bedeutet. Kann man keine Beziehung pflegen, dann leidet unter anderem der Anspruch der Pflegenden sowie deren Qualität und es entsteht Unzufriedenheit. […]

Katrin Borrmann führt Analysen im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements häufig anhand spezieller Modelle durch, die es ermöglichen, einen neuen Blick auf das Gesundheitsmanagement im Unternehmen zu bekommen und neue Lösungsansätze eröffnen. Im Folgenden erläutert Sie zwei dieser Modelle und die dazugehörige Vorgehensweise. Im Bereich BGM kann man sehr gut das “Sieben-S-Modell“, oder auch das “Japanische […]